Content Marketing Meeting Industry

Ohne interessanten Content kann man nicht bloggen, keine Newsrooms betreiben, Social Media Kanäle füttern oder spannende Newsletter gestalten – zu diesem Thema gibt es unzählige Informationen im Netz (ein paar interessante Links habe ich am Ende dieses Artikels beigefügt), es fehlt aber oft an praktischen Beispielen für die Anwendung und Umsetzung.

Destination Content Marketing

Destination Content Marketing, © tmf dialogue marketing

Da wir unsere Kompetenz in erster Linie im Vermarkten von destinationsbezogenen Angeboten sehen (hier im Bezug auf die MICE Branche: Convention Bureaus, Tourist Offices, Congress Venues, DMC’s, Hotels etc.), haben sich die folgenden drei Bereiche aus unserer Arbeit herauskristallisiert, die für professionelles Content Marketing nötig sind.

1) die fachliche Kompetenz (in diesem Fall Verständnis der Strukturen und Zusammenhänge in Destinationen und bei Eventplanern und das Wissen um die aktuellen Bedürfnisse der Zielgruppe), um überhaupt relevante Informationen generieren zu können

2) die richtigen Kontakte in den verschiedenen Kanälen (nämlich zu den Organisatoren von Events) – sonst schießt das Ganze ins Blaue; der wertvolle Content soll ja auch von den richtigen Personen gefunden werden. Das gute alte Datenbank Management ist immer noch der Kern des Erfolgs sowie Systematik und Geduld beim Aufbau der Kontakte in den Social Networks und Social Media.

3) die digitale Kompetenz, um Vernetzungen und Schnittstellen zu schaffen (wo sind die Infos = richtig zu sourcen, welche Infos sind wirklich relevant und interessant = zu kuratieren, wie bekomme ich die mit dem geringstmöglichen Aufwand in die verschiedenen Kanäle und wie organisiere ich das doch recht komplexe Handling am besten usw.)

Wenn diese Schlüsselkenntnisse aufeinander treffen, können sowohl Eventplaner also auch Anbieter erstaunliche Kommunikationsnetze und Reichweiten schaffen. Es geht hier nicht darum, irgendwie ein paar einzelne Kanäle zu betreiben (wo es bereits viel Nachholbedarf gibt….), sondern ein Netzwerk zu schaffen, mit dem man die Leser dort abholt, wo sie sich ihre Informationen am liebsten beschaffen und dieses Kommunikationsnetz mit richtig guten Informationen und relevanten Stories zu füllen und im Idealfall die Leser zu regelmäßigen Besuchern zu machen.

Verbände, Agenturen und Firmen könnten z.B. tolle News aus den Zielgebieten ihrer Programme nützen, um in einem Blog rund um eine Veranstaltung zu berichten (Ausgehen, Bilder, Tipps, relevante Einrichtungen zum Thema usw.), dadurch Teilnehmer zu inspirieren und zu gewinnen (was ja durchaus ein aktuelles Thema ist) und Zusatznutzen für die Teilnehmer zu schaffen. Dafür benötigt werden jedoch diese tollen News in verschiedenen Kanälen von seiten der Destination – als zusätzlichen Service, um Veranstaltungen anzuziehen und den Organisatoren zusätzlichen Anreiz zu schaffen.

Da es ja für alles Schnittstellen und gute Ideen gibt, kann man z.B. diese Infos mit Meeting Apps, Fernsehkanälen, Screens usw. kombinieren und ergänzen. Warum nicht einen kleinen Newsroom rund um die Veranstaltung, der alle Kanäle an einem Ort präsentiert? Leicht zu finden, mit Archiv, modern und dynamisch!

Hier noch ein paar gute und einfache Denkanstösse für die Anwendung von Content Marketing im Allgemeinen: http://the-digitale.com/content-marketing-die-wichtigsten-trends-fuer-2015/id_72374312/index und http://t.co/IhPEUonKIR

Kontakt bei tmf dialogmarketing GmbH:
Johanna Fischer
Managing Director
Raiffeisenstraße 8
97209 Veitshöchheim
Telefon: 0049 (0)931 9002 115
Email: j.fischer@tmf-dialogue.com

Instagram als perfektes Tool für Messeaussteller

Social Media ist mittlerweiler ein fester Bestandteil jeder Marketing- und Kommunikationsstrategie. Nicht jedes Tool und Angebot eignet sich jedoch zu jedem Zweck. Ein Artikel auf Hubspot.de zeigt nun auf, wie und warum das Foto-Sharing Netzwerk für Messeaussteller unabdingbar ist. Die Plattform ist kostenlos und eignet sich hervorragend, um mit potentiellen Kunden zu interagieren, neue Kontakte zu generieren und die Zielgruppen über Neuigkeiten und Aktivitäten auf der Messe zu informieren. Wie man Instagram sinnvoll nutzt und was dabei herausspringen kann, lesen Sie auf Hubspot.com.

7 Erkenntnisse für erfolgreiches Content Marketing

Seit über vier Jahren produzieren die beiden Schwesteragenturen tmf dialogmarketing GmbH und piranha presse & pr GmbH für ihre Kunden dynamischen Content in Wort und Bild auf unterschiedlichen Kanälen – hauptsächlich in den Bereichen MICE und Tourismus. Mit einem ausgeklügelten Kommunikationssystem lassen sich nützliche Quellen einfach und effizient im Web identifizieren und filtern. Aus den kuratierten News und Informationen entstehen spannende Geschichten, die dann zielgruppengenau auf Websiten, in Newsrooms und in sozialen Netzwerken veröffentlicht, per Newsletter versendet und auf verschiedenen Wegen der Presse zugänglich gemacht werden.

tmf und piranha produzieren nicht nur laufend Inhalte, sondern überprüfen auch kontinuierlich, welche Texte gelesen werden, auf welchen Kanälen welche Themen am erfolgreichsten sind, ob die Inhalte die richtigen Zielgruppen erreichen und wo noch bessere Ergebnisse möglich sind.

Die sieben wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Monitoring sind hier zusammengefasst:

1)    Wer im Internet Content schreibt und verbreitet, muss als Experte in der Community oder bei den jeweiligen Zielgruppen akzeptiert sein. Diese Position muss man sich erarbeiten, indem man regelmäßig relevante Neuigkeiten und Geschichten veröffentlicht und auf verschiedenen Kanälen auf sich aufmerksam macht. Das braucht Geduld, in zwei Wochen ist noch niemand zum Meinungsführer geworden.

2)    Texte müssen entsprechend vertaggt, d.h. mit den richtigen Schlagworten (= Keywords) versehen werden. So findet der Leser die Artikel leichter, und sie werden außerdem von Google und Co. besser gerankt.

3)    Texte müssen Links beinhalten, sodass der Leser mit wenigen Klicks weitere Informationen zum Thema findet. Achtung: Zu viele Links schrecken ab, der Nutzer verliert sich in all den Informationen, und der eigentliche Text gerät in den Hintergrund.

4)    Texte auf der gleichen Website/im gleichen Newsroom sollten untereinander verlinkt sein, sodass einheitliche Themenkomplexe entstehen und die Klickzahl auf der eigenen Seite erhöht wird. Genauso sollten die einzelnen Kanäle wie Twitter, YouTube oder Newsletter untereinander verknüpft sein. Dabei gilt es, die Informationen sinnvoll miteinander zu verbinden und den Nutzer so vom einen zum anderen Kanal zu leiten.

5)    Kurze Texte mit knapper Information und mindestens einem Bild werden häufiger gelesen als reiner Fließtext.

6)    Texte im Web sollten wenn möglich Hinweise auf die Quellen, Angaben zum Autor sowie Kontaktdaten des Autors oder des betreffenden Unternehmens enthalten. Der Leser will wissen, woher die Informationen kommen und wo er sich weiter erkundigen kann.

7)  Die Texte müssen für den Leser einen deutlichen Mehrwert bieten und Informationen beinhalten, die er noch nicht kennt. Laut Analyse von tmf und piranha werden Interviews, Aufzählungen/Bestenlisten („Die besten drei Restaurants in Budapest“, „5 historische Venues in…“), allgemeine Branchennews, Erlebnisberichte (tmf eventscout) und Veranstaltungshinweise oder -einladungen am häufigsten gelesen.

Eine Übersicht über alle Kommunikationskanäle von tmf und piranha gibt es hier.

 

Kontaktperson bei tmf und piranha:
Susanne Hertenberger
Head of Content & PR
0931 9002 110
s.hertenberger@tmf-dialogue.com